03.03.2018

Plastikfasten

(Text und Inhalt von der Seite des BUND)

Raus aus dem Plastikwahn: #plastikfasten jetzt!

Vom 14.02. bis zum 29.03. rufen wir dazu auf, unter dem Hashtag #plastikfasten Erfahrungen, Tipps und Ideen rund um einen Alltag ohne Plastik in den Sozialen Medien zu teilen. Helfen Sie, mit Ihrem Know-how eine plastikfreiere Zukunft zu gestalten!

Warum #plastikfasten?

  • Mit 12,6 Millionen Tonnen verbraucht in Europa kein anderes Land soviel Plastik wie Deutschland – Tendenz steigend!
  • 3,6 Milliarden Plastiktüten werden in Deutschland jährlich verbraucht – mit einer Gebrauchsdauer von gerade einmal 25 Minuten!
  • Die Kunststoffabfallmenge hat sich in Deutschland im Zeitraum von 1994 bis 2015 auf ca. 5,92 Millionen Tonnen pro Jahr verdoppelt!
  • Über sechs Millionen Tonnen Müll – das meiste davon Plastik – landen jedes Jahr im Meer!
  • Die Vermeidung von Plastik leistet einen wichtigen Beitrag gegen Rohstoffverschwendung und Klimabelastung

 

Machen Sie mit "Plastikfasten" die Umwelt dankt es uns!

(wenn Sie auf das Wort "Plastik" in der Überschrift klicken gelangen Sie auf die Internetseite des BUND)

03.03.2018

Stoppt die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat!

Noch in diesem Jahr muss die EU eine wichtige Entscheidung treffen:

Soll die Zulassung für Glyphosat verlängert werden oder soll das gefährliche Herbizid von unseren Äckern verbannt werden? Schon seit zwei Jahren verhandeln die Regierungen der EU-Länder in Brüssel darüber. Bürgerinnen und Bürger in ganz Europa haben sich gegen die Zulassungsverlängerung von Glyphosat engagiert - mit Erfolg: Länder wie Frankreich, Italien und Österreich haben sich bereits gegen eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen. 

Doch gerade Deutschland will sich bisher nicht positionieren.

Nun kommt es auf das Abstimmungsverhalten der Bundesregierung in Brüssel an. Wenn wir es schaffen, die Bundesregierung zu einem “Nein” zu drängen, steht Glyphosat vor dem Aus! Sollte sich Deutschland enthalten oder gar für Glyphosat stimmen, könnte es zu einer Zulassungsverlängerung von 10 Jahren für das Ackergift kommen. Das müssen wir verhindern!

Glyphosat kommt vor allem in der Landwirtschaft als Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto zum Einsatz. Von dem Herbizid gehen erheblichen Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt aus. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Glyphosat “wahrscheinlich krebserregend”. Glyphosat bedroht außerdem die Artenvielfalt, denn es tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch verändert wurde. Somit wird vielen Bienen und anderen Insekten der Lebensraum genommen. Ein Desaster für Natur und Umwelt!

Es gibt in diesem Jahr die historische Chance, das Herbizid Glyphosat in Europa von den Äckern zu verbannen. Die Bundesregierung hat es in der Hand. Bis zum 15. Dezember müssen die Regierungen der EU entscheiden, dann läuft die aktuelle Zulassung von Glyphosat aus. Lasst uns mit dieser Petition massenhaft Druck auf die Bundesregierung ausüben und sie zu einem Veto gegen die Zulassungsverlängerung drängen!

Mit hoffnungsvollen Grüßen

Sven Giegold, Mitglied des Europaparlaments

Martin Häusling, Mitglied des Europaparlaments

++++++++++++++++++++++++++++++

(Quelle: Internetseite von Change.org)

+++++++++++++++++++++++++++++++

hier kann ein Musterschreiben / Antrag für glyphosatfreie Gemeinde heruntergeladen werden:

.......................................

gruene-holzminden.de/userspace/NS/kv_holzminden/Dateien/Entwurf_Gemeindeantrag_Glyphosat.doc

.............................................................

Nach oben

Neonikotinoide in Pestiziden verbieten

(von der Internetseite: Change.org)

*********************************************************************************

"Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben." Albert Einstein. 

--

UPDATE 13. März:  

In zwei Tagen entscheiden die europäischen Staaten über ein Verbot dieser giftigen Stoffe. Die Europäischen Berufsimker brauchen jetzt Ihre Hilfe. In einem offenen Brief haben wir uns Dienstag an Agrarministerin Aigner gewendet.

Denn:

Über unsere Kontakte in Brüssel ist uns bekannt, dass Aigners Ministerium sich sehr aktiv an den Versuchen beteiligt, den Kommissionsvorschlag zum Verbot scheitern zu lassen.

Senden Sie eine Nachricht an Ilse Aigner und fordern Sie: Bienen retten, Neonicotinoide verbieten!

--

Bienen auf der ganzen Welt sterben. Ihr Verschwinden bedroht unsere Nahrungskette und die natürliche Vielfalt. Eine der Ursachen: giftige Pestizide, in denen sogenannte Neonikotinoide enthalten sind. Am 31. Januar könnte die Europäische Kommission diese giftigen Stoffe verbieten. Wir müssen schnell handeln.

Zum ersten Mal hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Studie bestätigt, dass der Einsatz von Neonikotinoiden mitverantwortlich für das Bienensterben ist! Eine Meinung, die wir Imker, Bürger und Verbände schon lange vertreten.

Im Verdacht hat die Aufsichtsbehörde Insektizide des deutschen Herstellers Bayer und des Schweizer Syngenta-Konzerns. Die EFSA warnt ausdrücklich vor den Gefahren für Bienen durch die drei Insektizide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam.

Rund ein Drittel der globalen Lebensmittelproduktion und wahrscheinlich zwei Drittel der wichtigsten Nahrungspflanzen sind von Bestäubern wie Bienen abhängig.

Doch unter dem Druck der Pestizid-Industrie könnten die europäischen Behörden beschließen, dem Rat der EFSA nicht zu folgen und kein vollständiges Verbot dieser Pestizide beschließen.

Es bleiben uns nur wenige Tage, um die Europäische Union zu bitten, die bienenfeindlichen Pestizide zu verbieten.Gemeinsam wollen wir eine Bürgermobilisierung in ganz Europa starten und der EU zeigen, dass jetzt der Zeitpunkt zum Handeln gekommen ist. 

Vielen Dank für Ihre Unterschrift. Leiten Sie diese Petition gerne an Ihre Freunde weiter.

Das Wohlergehen der Bienen muss höchste Priorität haben.

*************************************************

Verknüpfung zur Internetseite der "Change.org"

https://www.change.org/p/bienensterben-stoppen-neonikotinoide-in-pestiziden-verbieten

Verknüpfung auf die Internetseite der Grünen

https://www.gruene-niedersachsen.de/dossier/insektensterben/

https://www.gruene-niedersachsen.de/insektensterben-in-deutschland/

Bundesdelegiertenkonferenz in Hannover 27. bis 29.01.2018

**********************************************************

Christian Meyer mit sehr gutem Ergebnis in den Bundesparteirat gewählt

Holzminden

Auf der Bundesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN standen in Hannover die Wahlen des Bundesvorstands und des Parteirats im Vordergrund. Dabei wirkten vor Ort die beiden Kommunalpolitiker und Delegierten des Kreisverbandes Georg Petau und Torsten Maiwald an den zahlreichen Abstimmungen mit.

Bei den Wahlen um die Parteispitze unterlag die vom Kreisverband unterstütze Anja Piel aus dem benachbarten Kreisverband Hameln-Pyrmont gegen die neue Bundesvorsitzende Annalena Baerbock. Neuer Bundesvorsitzender wurde Robert Habeck. „Es sind drei sehr gute und fähige Menschen für die Ämter angetreten. Zwar war es so nicht unsere erste Wahl, aber wir stehen uneingeschränkt hinter unserer neuen Parteispitze und freuen uns auf die kommende Zeit mit den beiden“, so Georg Petau.

Der Landtagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Holzminden Christian Meyer wurde als einziger Niedersachse erneut in den Bundesparteirat gewählt und ist somit auch weiterhin für die inhaltliche Ausrichtung der Partei mitverantwortlich. Der Bundesparteirat ist mit 16 Personen, dass wichtigste Koordinierungsgremium grüner Parteiarbeit auf Bundesebene. Christian Meyer bekam trotz starker Konkurrenz das zweitbeste Einzelwahlergebnis. Er punktete vor allem mit seinem Einsatz für die Agrarwende, soziale Gerechtigkeit und eine weltoffene Gesellschaft.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Bundesvorstand und werde vor allem meine bisherigen Kernpunkte im Bereich des landwirtschaftlichen Tier- und Naturschutzes einbringen“, so Meyer, der auch Vize-Fraktionsvorsitzender der Grünen Landtagsfraktion ist.

Neben den vielen Wahlen standen auch einige entscheidende inhaltliche Diskussionen an. Außenpolitisch wurde der Angriff der Türkei auf die Kurden in Syrien scharf verurteilt. „Waffenlieferungen an Krisenherde müssen umgehend gestoppt werden“, so die Grünen. Ferner fordert die Partei stärkere Bemühungen im Bereich Klimaschutz. und möchte die Weichen für den Stopp des Insekten- und Vogelsterbens setzen. „Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren, sondern müssen uns der politischen Verantwortung stellen und dringend handeln. Leider schwächeln andere Parteien auf diesem existentiellen Gebiet“, so Torsten Maiwald aus Stadtoldendorf.

(von der Internetseite von Change.org)

Noch in diesem Jahr muss die EU eine wichtige Entscheidung treffen:

Soll die Zulassung für Glyphosat verlängert werden oder soll das gefährliche Herbizid von unseren Äckern verbannt werden? Schon seit zwei Jahren verhandeln die Regierungen der EU-Länder in Brüssel darüber. Bürgerinnen und Bürger in ganz Europa haben sich gegen die Zulassungsverlängerung von Glyphosat engagiert - mit Erfolg: Länder wie Frankreich, Italien und Österreich haben sich bereits gegen eine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ausgesprochen. 

Doch gerade Deutschland will sich bisher nicht positionieren.

Nun kommt es auf das Abstimmungsverhalten der Bundesregierung in Brüssel an. Wenn wir es schaffen, die Bundesregierung zu einem “Nein” zu drängen, steht Glyphosat vor dem Aus! Sollte sich Deutschland enthalten oder gar für Glyphosat stimmen, könnte es zu einer Zulassungsverlängerung von 10 Jahren für das Ackergift kommen. Das müssen wir verhindern!

Glyphosat kommt vor allem in der Landwirtschaft als Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto zum Einsatz. Von dem Herbizid gehen erheblichen Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt aus. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Glyphosat “wahrscheinlich krebserregend”. Glyphosat bedroht außerdem die Artenvielfalt, denn es tötet jede Pflanze, die nicht gentechnisch verändert wurde. Somit wird vielen Bienen und anderen Insekten der Lebensraum genommen. Ein Desaster für Natur und Umwelt!

Es gibt in diesem Jahr die historische Chance, das Herbizid Glyphosat in Europa von den Äckern zu verbannen. Die Bundesregierung hat es in der Hand. Bis zum 15. Dezember müssen die Regierungen der EU entscheiden, dann läuft die aktuelle Zulassung von Glyphosat aus. Lasst uns mit dieser Petition massenhaft Druck auf die Bundesregierung ausüben und sie zu einem Veto gegen die Zulassungsverlängerung drängen!

Mit hoffnungsvollen Grüßen
Sven Giegold, Mitglied des Europaparlaments
Martin Häusling, Mitglied des Europaparlaments

Nach oben

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN in Stadtoldendorf

übergeben Vorschlag zur Neugestaltung des ehemaligen Teiches am Mühlenanger

Die GRÜNEN aus Stadtoldendorf haben ihre Pläne zur Neugestaltung des Areals rund um den ehemaligen Mühlenangerteich fertiggestellt und der Verwaltung übergeben.

Das Areal ist mittlerweile schon lange in einem sehr traurigen Zustand und die Sanierung des Teiches wäre eine sehr kostspielige Angelegenheit.

„Unserer Ansicht nach sollte man besser in eine ökologischere Alternative investieren, die zusätzlich ein Erleben des Baches - gerade für Kinder – ermöglicht“, so Fraktionssprecher Torsten Maiwald.

Als nächster Schritt stehen nun Beratungen im Bauausschuss an. Olaf Hagenow erläutert die Details der Pläne wie folgt: Der Rauchbach soll raus aus seinem Kanal und sich frei über die gesamte Fläche (mehr als nur dem ehem. Teichbereich) mäandrieren dürfen. Ein zusätzlicher Weg soll durch das Gelände führen, auf dem man den Bach auch an einer Stelle über Sandsteinblöcke überqueren muss.

Das Ufer soll flach und der Bach mit steinigem Untergrund angelegt sein, damit dort ein Zugang zum Wasser möglich wird und so zum Wassererlebnis für spielende Kinder einlädt. Rundherum sollen Sitzbänke angelegt werden.

Bäume sollen gepflanzt werden (z.B. alte Obstbaumsorten). Sandsteinwände sollen die Hangbereiche des Baches sichern und zusätzlich als Trockenmauern den Tieren als Unterschlupf dienen. Teile der Grünfläche sollen extensiv und als Wildwuchsfläche bleiben, damit sich dort eine natürliche, artenreiche Vegetation aufbauen kann.

Diese Flächen dienen zusätzlich bei Hochwasser als Überflutungsfläche. Entlang des Rundweges soll ein "Gewässerlehrpfad" mit vier Tafeln über die Tiere und Pflanzen des Ökosystems, den Wasserkreislauf und die Geschichte des Rauchbaches informieren. Abschließend soll eine Vergrößerung der Heckenbebuschung zur Abschirmung des Areals zur Tankstelle zusätzlichen Lebensraum schaffen.

Laut Meinung der GRÜNEN wird diese Fläche die bisherigen Bereiche um die Mühleangerscheunen und Treppmühle wunderbar ergänzen und aufwerten.

*****************************************

Der Link (Verknüpfung) zur Zeichnung / zum Plan: 

---------------------

gruene-holzminden.de/userspace/NS/kv_holzminden/Muehlenangerteich_Stadtoldendorf/Vorschlag_zur_Neugestaltung_Muehlenangerteich___Raubach_3.jpg

Pressemitteilung:

Kreis Holzminden. Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat die Kreisverwaltung und die Landrätin Schürzeberg in ihrem Umgang zum Landschaftsschutzgebiet scharf kritisiert. „Erst wurde von der Landrätin unsere Kritik an den bisherigen Auslegungen sogar per Pressemitteilung zurückgewiesen. Dann wird aufgrund von Mängeln und Schlampereien erneut das Auslegungsverfahren in den Kommunen wiederholt. Das versteht niemand mehr und das ist auch nicht mehr hinnehmbar“, verlangt Fraktionssprecher Peter Ruhwedel Aufklärung. Die Kreisverwaltung hatte nun - offenbar aufgrund von Druck aus dem SPD-geführten Umweltministerium in Hannover - eine erneute Auslegung in den Kommunen vom 19.Februar bis 22. März 2018 angekündigt.
Das Umweltministerium hatte erst kürzlich noch einmal alle Landkreise gemahnt bis Ende 2018 eine EU-Naturschutzrechtskonforme Umsetzung der FFH- und Vogelschutzrichtlinie vorzunehmen. Anderenfalls drohen hohe Strafzahlungen der EU. Das neue Landschaftsschutzgebiet Sollingvorland-Wesertal dient der Umsetzung des EU-Naturschutzrechts. Besonderer Schutzzweck ist die Erhaltung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustandes der Populationen der wertbestimmenden Arten Rotmilan und Uhu sowie der weiteren Arten Schwarzstorch, Schwarzmilan, Grauspecht, Schwarzspecht, Neuntöter und Graureiher. Ziel ist es, die Lebensräume dieser Brutvogelarten zu erhalten oder wiederherzustellen. Die Grünen und das Umweltministerium haben erhebliche Zweifel daran ob große Stallbauten mit diesem Schutzzweck und dem Erhalt des Landschaftsbildes vereinbar sind.

In einer 10-Punkte umfassenden Anfrage an die Landrätin wollen die Grünen nun wissen, was vom Umweltministerium genau bemängelt wurde, was das erneute Auslegungsverfahren kostet und ob es stimmt, dass das Klageverfahren vor dem Oberwaltungsgericht zum alten LSG weiter läuft. Angeblich fehlten Karten und eine naturschutzfachliche Begründung der vom Kreistag beschlossenen Änderungen.

Die Kritik der Bürgerinnen und Bürger, dass eine sachliche Begründung für die Änderung des Landschaftsschutzgebietes fehlt, sei ernst zu nehmen. Der Landtagsabgeordnete und naturschutzpolitischer Sprecher seiner Fraktion Christian Meyer ergänzt „Es reicht nicht, die Streichung des Baus großer Massentierställe im Vogelschutzgebiet mit politischem Willen einzelner Landwirte zu begründen. Es muss eine naturschutzfachliche Begründung her, sonst wird das von FDP, SPD und CDU betriebene erneute Änderungsverfahren vor Gericht  scheitern.“ Diese fachliche Begründung für die von der FDP betriebene Änderung vermissen die Grünen und sehen sich durch das Umweltministerium und die ersten Gerichtsentscheidungen bestätigt.  
Das Oberverwaltungsgericht hatte bereits 2015 eine Eilklage eines Landwirtes gegen das von Rot-Grün mit den Stimmen der Landrätin beschlossene Landschaftsschutzgebiet abgewiesen, weil „das Allgemeinwohl wirtschaftliche Interessen einzelner überwiege“. Im Landschaftsschutzgebiet sind aus Gründen des Vogel- und Naturschutzes sowohl Windkraftanlagen als auch große Tierställe nicht erlaubt. Auch eine Einwendung der Landrätin vor dem Umweltministerium des Landes war erfolglos. Das Landesumweltministerium hat die Rechtmäßigkeit und Notwendigkeit des Landschaftsschutzgebietes im Landkreis Holzminden schriftlich bestätigt. Erst danach trat das Schutzgebiet 2016 in Kraft. 
Die Grünen fordern nun alle gegen Massentierhaltung und für den Schutz der Landschaft eingestellten Bürgerinnen und Bürger auf, aktiv Stellungnahmen an die Verwaltung „für den Erhalt des Landschaftsschutzgebietes in seiner bisherigen Form“ abzugeben. Die Grünen vermuten hinter dem Vorstoß der FDP für die Aufweichung des Landschaftsschutzgebietes die ruhenden Planungen zum Bau einer Hühnermastanlage von 80.000 Tieren zwischen Luerdissen und Dielmissen. „Eine solche Massentierhaltung wollen wir nicht. Wir wollen den Vogel- und den Artenschutz vorantreiben“, sagte Vorstandssprecherin Annette Kusak von den Grünen. 
In den Samtgemeinden Bevern, Bodenwerder-Polle und Eschershausen-Stadtoldendorf sollen die Pläne vom 19.02. bis 22.03.2018 nun erneut ausliegen. Einwände sind an die Kreisverwaltung zu schicken.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Christian Meyer, MdL

0171-9565877

 

 

 

Anlage:

 

Anfrage der Kreistagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Warum musste die LandschaftsschutzgebietsVerordnung erneut ausgelegt werden?

Wir fragen die Landrätin:

1. Warum wurde die Landschafsschutzgebietsverordnung erneut ausgelegt, obwohl der Landkreis doch noch Ende 2017 behauptet hatte, alles sei korrekt gelaufen?
2. Was hat die Kommunalaufsicht bzw. das Umweltministerium genau bemängelt?
3. Gab es eine Weisung des Umweltministeriums erneut auszulegen?
4. Wie hoch sind die bisherigen und zusätzlichen Kosten für die erneute Auslegung?
5. Wie ist sichergestellt, dass die Auslegung diesmal rechtskonform erfolgt?
6. Obwohl ja im Kreistag von der CDU-Fraktion gefordert und von Seiten der FDP-Fraktion zugesichert wurde, auf den Landwirt einzuwirken, die im Eilverfahren gescheiterte Normenkontrollklage gegen das LSG zurückzuziehen, besteht dieses Gerichtsverfahren ja anscheinend fort? Stimmt es, dass die Klage nicht zurückgezogen ist, und damit auch ein Urteil über die Rechtskonformität des bestehenden LSG zu erwarten ist?
7. Wenn ja, wann ist ein Termin für die abschließende Entscheidung oder eine mündliche Verhandlung über die Normenkontrollklage gegen das LSG in Aussicht gestellt?
8. Warum wird dieses Urteil und die Hinweise des Gerichts nicht abgewartet, da es ja bei Mängeln ein erneutes Änderungsverfahren zur Folge hätte?
9. Welche Begründung außer dem Ermöglichen großer Ställe im Landschaftsschutzgebiet, gibt es denn für die von der Kreistagsmehrheit beschlossene Änderung?
10. Da bis Ende 2018 nach Vereinbarung der Landkreise mit dem Umweltministerium alle FFH- und Vogelschutzgebiete hoheitlich fachgerecht gesichert sein müssen, fragen wir ob dieser Zeitplan im Landkreis Holzminden eingehalten werden kann? 

Für die Fraktion:

Peter Ruhwedel, Christian Meyer, Gerd Henke, Thomas Samse

****************************************

Die Überschrift ist verknüpft mit der BI Tuchberg (http://www.bi-tuchtberg.de/)

Nach oben

Stadtoldendorf (red). Einstimmig hat der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Holzminden jüngst seinen Kandidaten für das Rennen um den Einzug in den Landtag gekürt. Die gut besuchte Kreismitgliederversammlung im Haus am Eberbach stand ganz im Zeichen der anstehenden Landtagswahlen am 15. Oktober 2017. Bereits seit 2008 ist der gebürtige Holzmindener Christian Meyer Landtagsabgeordneter der GRÜNEN. Auch die GRÜNEN im Kreis Holzminden finden, dass Meyer in seinen Funktionen eine hervorragende Arbeit leistet und stärkten ihm mit einem eindeutigen und einstimmigen Wahlergebnis den Rücken.   Mehr »

Dr. Adriano Profeta, Landwirt & Diplom-Agraringenieur & Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen

Kommentar zum TAH-Leserbrief der FDP-Kommunalwahlkandidaten vom 17. August

- TAH unterstützt Wählertäuschung der FDP im Kommunalwahlkampf -

In ihrem Leserbrief vom 17. August greifen die Landwirte um den FDP-Kreistagskandidaten Tobias Lemke die Grünen scharf an und titulieren diese als selbsternannte Umweltschützer. Hervorzuheben ist, dass die Mehrheit der Verfasser ihre FDP-Mitgliedschaft bzw. ihre Kandidatur für die liberale Partei Deutschlands bei den Kommunalwahlen vollkommen unerwähnt lässt. Eine dumm-dreiste Wählertäuschung vom Feinsten. Sich selbst stellt diese Gruppe zudem als Vorreiter der Umweltbewegung dar, die so der O-Ton unsere herrliche Landschaft im Einklang mit der Bevölkerung schützen und weiter entwickeln will. Darüber hinaus beansprucht sie für sich den Landschaftsschutz um ein Vielfaches billiger bewerkstelligen zu können als staatliche Angestellte.   Mehr »

v.l.n.r.: Karin Farries, Torsten Maiwald, Tobias Timm, Alexander Titze, Annette Kusak, Ulrike Weißenburg, Claudia Verlinden, Klaus-Dieter Risch, Christian Meyer

Öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung der Grünen findet große Resonanz

Holzminden. Am Dienstag den 9. August veranstaltete der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung in Holzminden zum Thema "Energiewende im Weserbergland“. Hauptrednerin des Abends war die Bundestagsabgeordnete Dr. Julia Verlinden, welche auch Sprecherin für Energiepolitik der grünen Bundestagsfraktion ist. Die Referentin erläuterte zu Beginn ihres Vortrages die negativen Effekte, welche der Klimawandel mit sich bringt.   Mehr »

v.l.n.r.: Thomas Samse, Erhard Böhm, Torsten Maiwald

Stadtoldendorf. Für den neuen Samtgemeinderat Eschershausen-Stadtoldendorf kandidieren auch BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN als eigenständige Kraft. Themen sind der Schutz von Umwelt und Landschaft sowie mehr Bürgerbeteiligung. Die Grünen unterstützen daher die Bürgerinitiativen gegen die Aschedeponie in Wangelnstedt, sowie die Bürgerinitiativen gegen die Schweinemast in Deensen und gegen die Hühnergroßmastanlagen bei Lüerdissen. Vorstandsmitglied und Spitzenkandidat ist Torsten Maiwald: „Wir wollen eine gesunde Umwelt und keine Aufweichung des Landschaftsschutzes.   Mehr »

Holzminden. Die grüne Stadt- und Kreistagsfraktion besuchte mit der Kandidatin für das Amt des Samtgemeindebürgermeisters in Bodenwerder - Polle Ulrike Weißenborn die Stadtwerke Holzminden. Die Grünen wurden vom Leiter der Stadtwerke Uwe Horn und seinem Stellvertreter Thorsten Welling zu einem umfangreichen Informations- und Meinungsaustausch über die Zukunft der Stadtwerke begrüßt. Thema war auch eine mögliche Kooperation mit dem Wasserverband Ithbörde, der wegen der Abwassergebühren in der Kritik der Bürgerinitiativen u.a. aus Bodenwerder und Polle steht.   Mehr »

Insgesamt 30 Bürgerinnen und Bürger treten für Bündnis 90/Die Grünen für die Kreistagswahl am 11. September an. Eine genauere Beschreibung der Kandidaten mit Foto ist auf der Homepage des grünes Kreisverbandes unter www.gruene-holzminden.de zu finden. Darüber hinaus werden die einzelnen Bewerber und ihre politischen Ziele auch in den kommenden Wochen nach und nach auf der Facebook-Seite „Grüne Holzminden“ vorgestellt.   Mehr »

"Stadt soll sozial und ökologisch aufblühen"

Holzminden. Mit 13 Kandidatinnen und Kandidaten in den zwei Wahlkreisen treten die Grünen für die Kommunalwahl im September in der Stadt Holzminden an. „Wir wollen unsere erfolgreiche Arbeit im Rat der Stadt Holzminden fortsetzen. Dazu brauchen wir natürlich ein gutes Ergebnis. Für die nächste Kommunalwahl konnten wir erfahrene Ratsmitglieder und viele neue Personen gewinnen“, erklärt Peter Ruhwedel, Fraktionssprecher im Rat der Stadt.   Mehr »

Die Bürgermeisterwahl in der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle wird spannend. Mit Ulrike Weißenborn haben wir eine aussichtsreiche Kandidatin für das Amt. Ulrike ist Verwaltungsfachfrau und Bürgermeisterin in Polle. Damit kämpfen nun drei Frauen um den Chefsessel im Rathaus: Neben Ulrike Weißenborn sind dies Tanya Warnecke (CDU) und Marie-Luise Niegel (SPD).   Mehr »

Kreis Holzminden. Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen hat auf seiner letzten Mitgliederversammlung im Hotel zur Burg in Polle sein Programm für die Kreistagswahl am 11. September bestimmt. Bei der letzten Kommunalwahl erzielten die Grünen 11,65 % und zogen damit mit 5 Sitzen in den Kreistag ein.   Mehr »

Zu einem öffentlichen Dorfspaziergang kamen jüngst verschiedene Abgeordnete der niedersächsischen Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen nach Polle. Im Rahmen der regelmäßigen Veranstaltungsreihe „Fraktion on Tour“ der grünen Landtagsfraktion, bei denen die Landtagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen sich ein detailliertes Bild von der Lage vor Ort in den verschiedenen Regionen Niedersachsens machen, besuchte eine Gruppe von Abgeordneten unter dem diesjährigen Motto „Unterwegs am Fluss“ die Oberweser.   Mehr »

Mitglieder des grünen KV haben sich am Samstag, 23.4. auf den Weg nach Hannover gemacht, um gegen das Freihandelsabkommen TTIP zu demonstrieren.

Für uns ist es wichtig mit vielen anderen ein Zeichen gegen TTIP zu setzen.

Auch wenn überall für dieses Abkommen geworben wird, wie gut es für unsere Wirtschaft, Landwirtschaft und Verbraucher ist, so stimmt das nicht.   Mehr »

Annette Kusak vom Kreisvorstand der Grünen in Holzminden hat am Grünen Tag am 14. April in Hannover teilgenommen.   Mehr »

Breites Themenspektrum: Naturschutz im Kreis, Niedersachsen & Klimaschutz, Energiewende in BürgerInnenhand 

Buchhagen. Der Kreisverband Holzminden von Bündnis 90/Die Grünen sowie die grüne Kreistagsfraktion veranstalteten jüngst am 6. April einen Umweltempfang für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in der Kulturmühle in Buchhagen. Als Redner traten bei der sehr gut besuchten Veranstaltung der Holzmindener Landtagsabgeordnete und niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer sowie der umweltpolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion Volker Bajus auf.   Mehr »

LANDWIRTSCHAFTSMINISTER MEYER REFERIERTE ZUR NITRATPROBLEMATIK

Ottenstein. Die hohe Nitratbelastung des Grundwassers auf der Ottensteiner Hochebene gibt zur Sorge Anlass. Gemeinsam mit den Landwirten müsse das Thema angegangen werden, so der Tenor einer gut besuchten Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen im Hof-Cafe Kiels Sonnengarten in Ottenstein mit dem niedersächsischen Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Die grüne Vorstandssprecherin Karin Farries aus Ottenstein begrüßte den Minister freundlich, wies auf die intensive Debatte vor Ort hin und die Sorgen die sich die Bürgerinnen und Bürger auf der Hochebene um ihr Grundwasser machen.    Mehr »

Buchhagen. Am 11. März hat der Kreisverband Holzminden von Bündnis' 90/Die Grünen an der Kulturmühle in Buchhagen eine Mahnwache zum Jahrestag der Katastrophe von Fukushima abgehalten. Der Kreisverband unter Leitung von Annette Kusak erinnerte in diesem Zusammenhang auch daran, dass die Kernenergie und deren Folgen trotz des beschlossenen Atomaustieges weiterhin ein wichtiges Thema für die Grünen sein werden.   Mehr »

MINISTER MEYER BEGRÜSST STOPP DES RAUMORDNUNGSVERFAHRENS FÜR OBERWESER-PIPELINE.

Äußerst erfreut hat sich Raumordnungsminister Christian Meyer (GRÜNE) aus Holzminden über den von Hessens Wirtschafts- und Umweltministerium verfügten Stopp des Raumordnungsverfahrens für eine Salzabwasser-Pipeline an die Oberweser gezeigt: „Der Druck aus Niedersachsen hat Wirkung gegen dieses unverfrorene Verfahren des Konzerns K+S gezeigt. Jetzt haben wir die Chance für eine saubere Weser und der Vier-Phasen-Plan von K+S mit der Verschiebung des Problems auf den St. Nimmerleins-Tag ist vom Tisch.“   Mehr »

Die Argumente gehen langsam aus, neue werden krampfhaft gesucht. Zunächst wollte man eine Öffnung, um die Innenstadt wieder mit Geschäften zu füllen. Viele Geschäfte, vor denen man direkt parken kann, stehen aber dennoch leer. Das dieses Argument also nicht zieht, ist mittlerweile offensichtlich auch den Befürwortern einer Öffnung der Fußgängerzone aufgefallen.   Mehr »

Stadtoldendorf. Auf seiner Mitgliederversammlung wählte der Holzmindener Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen turnusgemäß einen neuen vierköpfigen Kreisvorstand. Im Amt als Kreisvorsitzende wurden sowohl Annette Kusak aus Holzminden als auch Karin Farries aus Ottenstein bestätigt. Als neuer Kreissprecher wurde zudem Georg Petau aus Polle gewählt. Torsten Maiwald aus Stadtoldendorf bleibt Schatzmeister. Auch zum Landesparteitag der Grünen in Niedersachsen, welcher im Mai in Gifhorn stattfindet,senden die Holzmindener Grünen wieder zwei Vertreterinnen.   Mehr »

Unzählige Organisationen, von campact über die Albert-Schweitzer-Stiftung und dem BUND riefen zur 6. "Wir haben es satt" - Demo auf.

23.000 Menschen aus ganz Deutschland folgten dem Aufruf, darunter zahlreiche Landwirte, die mit vielen Traktoren den Weg nach Berlin auf sich zu nehmen um ein deutliches Zeichen für eine Agrarwende zu setzen.

Unter den Demoteilnehmern waren auch zahlreiche Grüne aus dem Landkreis Holzminden, darunter die Sprecherin der Grünen im Landkreis, Annette Kusak.   Mehr »

Der Kreisverband der Grünen Holzminden hatte zu seinem Sozialempfang in der Schlosswirtschaft in Bevern geladen. Als Gast war der sozialpolitische Sprecher der grünen Landtagsfraktion Thomas Schremmer zusammen mit Minister Christian Meyer aus Hannover gekommen. Kreisverbandssprecherin Annette Kusak begrüßte den für Soziales, Gesundheit, Bauen, Psychiatrie und Inklusion zuständigen Abgeordneten Thomas Schremmer wieder in Holzminden und erinnerte an den Besuch beim Evangelischen Krankenhaus und die hohen Förderzusagen für die so wichtige gesundheitliche Infrastruktur.   Mehr »

Bürgerentscheide, die Gleichstellung von Frau und Mann, die Sicherung der öffentlichen Daseinsvorsorge und die Energiewende im Landkreis werden zukünftig gestärkt. So sieht es eine Reform des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes vor, die die rot-grüne Landesregierung zu Beginn des neuen Jahres beschlossen hat. Dies teilte der Holzmindener Minister und Landtagsabgeordnete Christian Meyer (GRÜNE) mit.   Mehr »

Der regionale Landtagsabgeordnete und Minister Christian Meyer aus Holzminden besuchte jüngst gemeinsam mit dem gesundheitspolitischen Sprecher der Grünen im Landtag, Thomas Schremmer, das AGAPLESION EVANGELISCHE KRANKENHAUS HOLZMINDEN. Anlass waren die vom Land geförderten Millioneninvestitionen in den Standort Holzminden.   Mehr »

Gerd Henke und Annette Kusak informierten sich
beim  Arbeitskreis Trinkwasserschutz Ottenstein 

Immer mehr Bürger in Ottenstein sorgen sich um die Qualität ihres Trinkwassers. Mit dieser Beobachtung kehrte jetzt der grüne Kreistagsabgeordnete und stellvertretende Holzmindener Landrat, Gerd Henke, von einem Informationsbesuch auf der Ottensteiner Hochebene zurück. Nachdem bekannt geworden war, dass in den vergangenen Jahren die Nitratwerte in den Grundwasserbrunnen Ottenstein, Hehlen und Hohe Brökeln kontinuierlich gestiegen sind, werde immer mehr Menschen klar, dass hier eine erhebliche Gefährdung der Gesundheit der Einwohnerschaft nicht mehr ausgeschlossen werden könne.

    Mehr »

Planungen für große Windparks in Lauenförde und Derental: Gerd Henke: Das passt nicht ins Landschaftsschutzgebiet

EnBW und REON wollen  200 Meter hohe Windräder am Sollingrand bauen

Mit großer Skepsis betrachtet Bündnis 90/Die Grünen die Initiativen großer Windkraft-Unternehmen, im südlichen Landkreis Holzminden zwei neue Windparks zu errichten. Wie Gerd Henke, grüner Kreistagsabgeordneter und stellvertretender Landrat, mitteilt, beabsichtigen die Energie Baden Württemberg (EnBW) und die REON AG aus Worpswede, in Lauenförde und Derental zwei große Windparks zu errichten. Beide Unternehmen haben bereits – jeweils getrennt voneinander – den Landeigentümern ihre Planungen vorgestellt. Danach beabsichtigen die Projektierer sowohl in der Lauenförder als auch in der Derentaler Gemarkung jeweils sechs bis acht Windenergieanlagen aufzustellen.

 

    Mehr »

Auf der letzten Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen wurde Christian Meyer als einziger Vertreter Niedersachsens in den Bundesparteirat gewählt. Der Parteirat ist das höchste Gremium der Grünen und koordiniert die politische Leitlinien zwischen den verschiedenen Ebenen. Der Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aus Holzminden warb in seiner Bewerbungsrede für die notwendige Agrarwende und für eine aktive Willkommenskultur für Flüchtlinge. "Großschlachthöfe und industrielle Massentierhaltung haben keine Akzeptanz mehr in der Gesellschaft. Wir brauchen mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft und die Stärkung von vielfältigen bäuerlichen Betrieben. Die Handelsabkommen CETA und TTIP mit den USA und Kanada sind für uns Grüne nicht akzeptabel und bedeuten einen massiven Abbau von Umwelt-, Sozial- und Verbraucherstandards.   Mehr »

Am 7. und 8. November fand in Osnabrück die Landesdelegiertenkonferenz (LDK) der niedersächsischen Grünen statt. Vor Beginn der LDK haben sich verschiedenen Landwirte vom Landvolk angemeldet, die mit einer kleinen Demo auf ihre Sicht zur Agrarpolitik der Landesregierung aufmerksam machen wollten. Wir sind mit ihnen ins Gespräch gekommen, auf einer sehr sachlichen Ebene und man war sich einig, dass mehr miteinander statt gegeneinander agiert werden sollte. Insbesondere der Dialog zwsichen dem Landvolk und dem niedersächsischen Landwirtschaftsminister Christian Meyer solle intensiviert werden.   Mehr »

Das Engagement für Geflüchtete im Landkreis Holzminden zu würdigen, war Anlass für den Holzmindener Landtagsabgeordneten und Agrarminister Christian Meyer und den Vorsitzenden der grünen Kreistags- und Stadtratsfraktion Peter Ruhwedel, in die Schlosswirtschaft einzuladen. Am vergangenen Mittwoch empfingen sie über 75 Helferinnen und Helfer aus dem ganzen Landkreis. Unter ihnen das DRK, die Feuerwehr, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Integrationslotsinnen und Integrationslotsen, Mitarbeiter_innen der Diakonie und viele weitere Engagierte.   Mehr »

Der grüne Landtagsabgeordnete Christian Meyer freut sich über die enorme Hilfsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger im Weserbergland für die Aufnahme von Flüchtlingen. Ebenso leiste die Kreisverwaltung und die vielen ehren- und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer in diesem Bereich eine vorbildliche Arbeit. „Zuwanderung ist nicht nur eine Frage des Herzens, sondern auch eine Chance gerade für unseren Landkreis und erfordert die Anstrengungen aller“, so Meyer.    Mehr »

Der Landkreis Holzminden erwartet weitere Flüchtlinge. Nachdem dem Landkreis am vergangenen Wochenende bereits 125 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak zugeteilt worden waren, ist für das kommende Wochenende wiederum die Ankunft von 100 Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten angekündigt worden. „Die Flüchtlinge kommen an der bayrischen Grenze an und von dort werden sie uns mittlerweile direkt zugewiesen, ohne zuvor in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes Niedersachsen aufgenommen worden zu sein“, berichtet der stellvertretende Landrat Gerd Henke.    Mehr »

Die Grünen im Landkreis haben am vergangenen Samstag ihr neues Domizil in der Holzmindener Fußgängerzone, Obere Straße 32, eröffnet. Einige neugierige Holzmindener Bürgerinnen und Bürger nutzten diese Gelegenheit, sich zu informieren und zu verschiedensten, politischen Themen ins Gespräch zu kommen.   Mehr »

Mit Empörung haben die Grünen im Kreis auf die Behauptungen der FDP zum Natur- und Landschaftsschutz sowie zur geplanten Massentierhaltungsanlage bei Dielmissen reagiert.„Die Drohung gegen den Landkreis für Ersatzansprüche beim Landschaftsschutzgebiet sind haltlos. Die Prüfung des Umweltministeriums hat anders als die FDP behauptet die Rechtmäßigkeit der beschlossenen Satzung festgestellt“, so Fraktionssprecher Peter Ruhwedel. Auch im bestehenden Landschaftsschutzgebiet Wesertal war ein Bauverbot größerer Stallanlagen aus Gründen des Landschaftsschutzes zulässig, erinnern die Grünen an die erfolgreiche Auseinandersetzung um die Ziegenfabrik auf der Domäne Heidbrink bei Polle.   Mehr »

 „Es gibt keine Gründe für Verzögerungen“

„Als Trauerspiel und Verzögerungstaktik“ haben die Grünen im Kreistag das Verhalten der Landrätin und der Kreisverwaltung im Umgang mit der bereits am 20. April 2015 beschlossenen neuen Satzung zum Landschaftsschutzgebiet „Sollingvorland-Wesertal“ bezeichnet. „Man bekommt den Eindruck, dass in der Kreisverwaltung die Interessen eines großen Hühnermästers oder eines FDP-Landtagsabgeordneten mehr zählen als Tausende Einwendungen von Bürgerinnen und Bürgern und demokratisch gefasste Mehrheitsbeschlüsse.   Mehr »

Die Gemeinde Ottenstein hat es im 25. Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ in die letzte Runde des Landesentscheids geschafft. Das teilte Landwirtschaftsminister Christian Meyer nach den Bewertungen der Jurys erfreut mit.  In den vergangenen Wochen hatten jeweils Jurys in vier niedersächsischen Regionen insgesamt 55 Dörfer besucht, die nach den Kreiswettbewerben von den Landkreisen ins landesweite Rennen geschickt worden waren. Ottenstein ist nun eines von insgesamt 18 Dörfern die für den Landesentscheid nominiert wurden.   Mehr »

Minister Christian Meyer teilt neue Auswahl von Schulen mit

Für die Schülerinnen und Schüler von sechs Schulen im Landkreis Holzminden beginnt der Unterricht nach den Sommerferien wieder mit frischem Obst und Gemüse: „Eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Ernährung ist für Schulkinder von hoher Bedeutung. Obst und Gemüse gehören auf jeden Fall dazu“, erklärt der niedersächsische Ernährungsminister und Landtagsabgeordnete Christian Meyer aus Holzminden. Er zeigt sich sehr erfreut, dass wieder viele Grund- und Förderschulen aus dem Kreis beim Schulobstprogramm dabei sind.   Mehr »

08.07.2015

Kreismitgliederversammlung am 21. Juli 2015 in Polle

Hiermit laden wir Euch herzlich zu unserer nächsten Kreismitgliederversammlung am Dienstag, den 21.07.2015 um 19.30 Uhr im Hotel zur Burg, Amtsstr. 10 in 37647 Polle ein. Zu Gast haben wir unseren Grünen Landesvorsitzenden Stefan Körner. Alle Grünen Mitglieder und Interessierte sind wie immer herzlich willkommen!

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Erscheinen.

Christian Meyer: Erfreuliche Nachricht für den Landkreis - Schule ist nicht nur Lernraum, sondern auch Lebensraum

Die neue Integrierte Gesamtschule Bodenwerder wird zur Ganztagsschule. Das teilte der hiesige Landtagsabgeordnete und Minister Christian Meyer (GRÜNE) mit. Mit der Genehmigung ist verbunden, dass der Schule zusätzliche Lehrstunden zur Verfügung gestellt werden.

 Christian Meyer: „Das ist eine Super-Nachricht für die erste IGS im Landkreis. Damit gibt es mehr Raum zum gemeinsamen Lernen: Bodenwerder kann jetzt vielfältigere Bildungsangebote verwirklichen und damit die Bildungschancen ihrer Schülerinnen und Schüler verbessern“. Die Ganztags-Genehmigung mache den Weg frei zum vielfältigeren Lernen, dank derer die Kinder und Lehrkräfte intensiver, aber auch entspannter zusammenarbeiten könnten.

   Mehr »

„Verordnung wird Überprüfung des Umweltministeriums in Hannover standhalten“ -

Gerd Henke weist auf Notwendigkeit des großflächigen Schutzes hin

In Deutschland gibt es rund 72.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten. Jede dritte Art ist in ihrem Bestand gefährdet. Das geht aus dem ersten umfassenden Artenschutz-Report hervor, den jetzt das Bundesamt für Naturschutz (BfN) vorgelegt hat. Das nationale Ziel, den Verlust der biologischen Vielfalt in Deutschland aufzuhalten, wurde bislang verfehlt. Eine Ursache dafür, ist die intensive Landwirtschaft, sagt BfN-Präsidentin Beate Jessel. Sie fordert, die Anstrengungen im Naturschutz zu verstärken.    Mehr »

Kusak: „Integrierte Gesamtschule würde den Standort stärken"

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Kreis Holzminden rufen zu einer regen und ehrlichen Beteiligung an der Elternbefragung in der Samtgemeinde Stadtoldendorf-Eschershausen auf.

„Die jetzt gestartete Elternbefragung zur Zukunft einer gemeinsamen Schule an zwei Standorten in der Samtgemeinde Stadtoldendorf-Eschershausen ist eine wichtige Chance zur Ermittlung des realen Elternwillens und zur Rettung beider Schulstandorte", sagt Annette Kusak, Sprecherin der Grünen im Landkreis.   Mehr »

Zeit für eine saubere Weser – Umweltminister Wenzel zu Gast in Holzminden

Auf Einladung der Grünen im Landkreis Holzminden und Höxter wird der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am kommenden Mittwoch, den 27. Mai nach Holzminden kommen um ab 19 Uhr interessierte Bürger und Bürgerinnen über die aktuellen Entwicklungen zur sogenannten „Weserversalzung“ zu informieren.    Mehr »

Am Mittwoch, den 8. April folgte eine Reisegruppe des Frauenverbands Holzminden e.V. einer Einladung des Holzminder Landtagsabgeordneten und niedersächsischen Agrarministers Christian Meyer (GRÜNE) nach Hannover.

Vor dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wurden die Damen von Landwirtschaftsminister Christian Meyer und von der niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, begrüßt. Im anschließenden Gespräch informierte Christian Meyer die Reisegruppe über das Landwirtschaftsministerium und seine Zuständigkeitsbereiche als Minister.   Mehr »

Auch die grüne Fraktion im niedersächsischen Landtag hatte dieses Jahr zum Girls´ Day eingeladen. 30 Mädchen aus ganz Niedersachsen zwischen 11 und 16 Jahren, davon 9 Mädchen aus dem Landkreis Holzminden, konnten am vergangenen Donnerstag einen umfangreichen Blick hinter die Kulissen des Politikbetriebs in Hannover werfen. Verbraucherschutzminister Christian Meyer aus Holzminden begrüßte die Teilnehmerinnen im Plenarsaal des Landtages.

Im Planspiel „Mini Plenum“ bildeten sich ganz wie im richtigen Parlamentsleben vier Fraktionen mit Regierungs- und Oppositionspolitikerinnen, die an diesem Tag eine ausschließlich weibliche Landesregierung stellten. 

   Mehr »

Landwirtschaftsministerium gibt Zuschlag für LEADER „Vogler-Region“

Eine gute Nachricht aus Hannover für den Ländlichen Raum. Die Vogler-Region im Landkreis Holzminden ist heute vom zuständigen Landwirtschaftsministerium als eine von 41 LEADER-Regionen ausgewählt worden. Dies teilte der hiesige Landtagsabgeordnete Christian Meyer erfreut mit. „Das eingereichte Konzept wurde für sehr gut befunden. Dadurch wird nun nachhaltige Regionalentwicklung von unten gestärkt. Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement.“ Mit der Zusage von Landwirtschaftsminister Christian Meyer ist für die aus den Samtgemeinden Bodenwerder-Polle, Stadtoldendorf-Eschershausen, Bevern, Boffzen und der Stadt Holzminden bestehende neue LEADER-Region eine Zuweisung von 2,4 Millionen Euro für die eingereichten Ziele und Projekte verbunden.   Mehr »

By Thomas Fietzek (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Der Kreisvorstand von Bündnis 90/Die Grünen hat die von der FDP erhobenen Vorwürfe zum neuen Landschaftsschutzgebiet als rechtlich falsch und absurd zurückgewiesen.

„Die FDP spielt sich als verlängerter Arm der Massentierhaltungslobby aus. Wir wollen unsere bäuerliche Landwirtschaft schützen und unsere schöne Landschaft nicht durch Tierfabriken zugebaut haben“, erläutert Vorstandssprecherin Annette Kusak die grüne Position. Die Grünen verweisen darauf, dass über 6000 Menschen für den Ausschluss von Massentierhaltung im Landschaftsschutzgebiet unterschrieben haben.

Am 12.3. 2012 habe daher der Kreistag auch die Verwaltung aufgefordert dies umzusetzen. Der Kreistag hatte gemäß dem Koalitionsvertrag von SPD und GRÜNEN, in dem der Ausschluss von Massentierhaltung in Landschaftsschutzgebieten vereinbart ist, eindeutig beschlossen: „In Landschafts- und Naturschutzgebieten wollen wir daher den Bau von Tierhaltungsanlagen ab einer bestimmten Größe ausschließen.“   Mehr »

Zum Gedenken des 4. Jahrestages der Atomkatastrophe von Fukushima haben die Grünen im Landkreis Holzminden eine Mahnwache vor der Lutherkirche in Holzminden organisiert. Bürgerinnen und Bürger, sowie Mitglieder von Bündnis‘90/Die Grünen folgten dem Aufruf und machten mit Fahnen, Schildern und Bannern ihrer atomkritische Haltung deutlich.

Karin Farries, Kreissprecherin der Grünen erinnerte in ihrer Rede an die Geschehnisse des 11. März 2011 und hob vor allem auch die wirtschaftlichen und menschlichen Folgeschäden der Reaktorkatastrophe hervor. So gibt es eine hohe Rate von Kindern mit Schilddrüsenkrebs und die Anzahl von Menschen mit Immunschwäche ist zunehmend.   Mehr »

Heinz-Josef Lücking CC BY-SA 3.0

Zum vierten Jahrestag von Fukushima erinnert Gerd Henke an die strahlenden Hinterlassenschaften des AKW Würgassen

„Der vierte Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Fukushima erinnert uns daran, dass die Gefahren durch die Atomkraft auch bei uns noch lange nicht überwunden sind“, sagt Gerd Henke, Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen in der Samtgemeinde Boffzen und stellvertretender Landrat des Kreises Holzminden. Noch immer laufen in Deutschland neun Atomreaktoren, von denen der nächste nur 40 Kilometer weiter in Grohnde an der Weser steht. Grohnde soll erst 2021 vom Netz genommen werden.

„Fukushima hat uns gezeigt, dass diese Mensch und Umwelt gefährdende Technik einfach nicht beherrschbar ist. Die Kernschmelze - von der Atomlobby stets zu einem zu vernachlässigenden Restrisiko heruntergespielt - wurde vor vier Jahren zur realen, tödlichen Gefahr.“   Mehr »

Kreistagspolitiker machen sich in Deensen ein Bild von Belastungen der Bürger

Bei einem Termin vor Ort haben sich Kreistagsabgeordnete der Grünen jetzt über die von einer Schweinemastanlage am Ortsrand ausgehenden Belastungen informiert. Die von inzwischen mehr als 100 Haushalten im Ort beklagte Geruchsbelästigung, die von dem Stall ausgeht, konnten Gerd Henke und Uwe Uecker bei ihrem Ortstermin deutlich wahrnehmen. „Dass dies vielen Anwohnern wirklich stinkt“, können wir jetzt nachvollziehen, so Uecker und Henke.

Die Grünen teilen die Sorge der Anwohner, dass mit der Erweiterung des Betriebs diese Belästigung nicht weniger wird, sondern auf Dauer sogar noch zunimmt. Denn immerhin soll die Kapazität des Betriebes von derzeit 1150 auf über 1900 Mastplätze erweitert werden.   Mehr »

Rund um den Fukushima-Jahrestag am 11. März werden auch 2015 wieder überall in Deutschland Mahnwachen stattfinden–gegen das Vergessen der Katastrophe und als Zeichen gegen Atomenergie.

4 Jahre nach dem Super-Gau ist die Heimat Hunderttausender verstrahlt, rund um das AKW Fukushima stehen Säcke mit kontaminierter Erde und täglich werden Luft und Meerwasser mit neuer Radioaktivität belastet.   Mehr »

Am 21. Februar machten sich die beiden Delegierten, Annette Kusak und Torsten Maiwald, gemeinsam mit Christian Meyer auf den Weg zur Landesdelegiertenkonferenz in Stade. Um 14 Uhr startete das volle Programm mit einem aktuellen Thema, der Flüchtkingsthematik.

Im Anschluss ging es über zu den Vorstandswahlendes Landesverbandes, in dem sich nun viele neue Gesichter wiederfinden. Da der bisherige Landesvorsitzender Jan Haude nicht wieder antrat wurde er offiziell verabschiedet. Letzter Tagesordnungspunkt des ersten Tages war der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung.   Mehr »

20.02.2015

Landesdelegiertenkonferenz Bündnis 90/Die Grünen Niedersachsen

Unser Kreisverband ist an diesem Wochenende mit 2 Delegierten auf der Landesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/ Die Grünen Niedersachsen in Stade. Auf der Tagesordnung stehen neben den Wahlen des Landesvorstandes, wichtige Themen wie der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung, der dringend notwendige Klimaschutz um den Ausmaßen des Klimawandels entgegen wirken zu können und eine Debatte zum Suedlink.

Alle Infos sowie den Livestream von der LDK findet ihr unter: ldk.gruene-niedersachsen.de

Zum diesjährigen Zukunftstag lädt die Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen 25 Mädchen aus ganz Niedersachsen in den Landtag nach Hannover ein. Unter dem Motto „Misch Dich ein – Heute gehört der Landtag Dir!“ werden die Mädchen den Landtag und die Fraktion kennenlernen und mit der frauenpolitischen Sprecherin der Fraktion, Elke Twesten, diskutieren. Im Rahmen eines Planspiels werden die Mädchen zur Politikerin für einen Tag. „Unser Zukunftstag ist ein Girls‘ Day.

Wir wollen insbesondere Mädchen Mut machen, sich politisch einzumischen, denn es gibt immer noch viel zu wenige Frauen in der Politik!“, sagt der grüne Landtagsabgeordnete Christian Meyer aus Holzminden.   Mehr »

Demonstration gegen Tierfabriken, Gentechnik und TTIP!

Zusammen mit 50.000 Menschen haben auch Holzminder Grüne am 17.Januar in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt" für die Agrarwende demonstriert. Die Teilnehmer forderten das Ende von Tierfabriken, das Ende von Subventionen für Riesenställe und Megamastanlagen, sowie die effektive Verfolgung von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Die Folgen von Anbau und Verzehr gentechnisch veränderter Lebensmittel sind nicht absehbar und deswegen wird seit Jahren von den Demonstrierenden gefordert, dass es grundsätzlich keine Gentechnik auf unseren Äckern und Tellern geben soll.   Mehr »

Die Grünen im Landkreis Holzminden sind auf Ihrer Suche nach einem Geschäftsführer ihres Kreisverbandes fündig geworden. Der Hamelner Sven Kornfeld (33) wird die zukünftigen Aktivitäten von Bündnis 90/Die Grünen im Landkreis Holzminden koordinieren. „Ich habe einige Jahre im Landkreis Holzminden gelebt und besitze daher einen starken Bezug zu dieser schönen Region“ so Kornfeld.   Mehr »

Bericht zur BDK in Hamburg

Liebe Freundinnen und Freunde,

hier ein kurzer Bericht von der BDK in Hamburg. Die Wellen sind hoch geschlagen bei den Mitgliedern die die BDK verfolgt haben. Ich als Delegierte habe die Wortbeiträge zu den einzelnen Tagesordnungspunkten als intensiv, teilweise sehr leidenschaftlich erlebt.

Zum Thema Grüne Aufarbeitung war der Redebeitrag von Adrian Körfer sehr emotional, auch schonungslos, wachrüttelnd und bewegend. Seine Botschaft: Sexueller Missbrauch ist nicht zu tolerieren.

Beim Thema Ernährung hat Anton Hofreiter mit klaren Worten die Wichtigkeit rübergebracht (Ressourcenschonung, Hunger in der Welt, Massentierhaltung, Monopole der Agrarindustrie). So sagte er: „Wie wir Lebensmittel produzieren und konsumieren, sei eine der zentralen ökologischen Fragen unserer Zeit.“ Dass es grüne Themen sind hat Christian in seiner Ansprache an die grünen Delegierten sehr deutlich gemacht. „Während CDU und CSU nur wohlklingende Werbekampagnen zu bieten haben, legen wir GRÜNE in den Ländern konkrete Pläne und Konzepte vor“, so unser grüner, niedersächsischer Landwirtschaftsminister. Renate Künast machte in ihrem Redebeitrag deutlich, die Wiederstände zu überwinden wird nicht leicht werden. Wir Grüne können und müssen dieses Themen weiter vorantreiben, informieren, Gesetzte verabschieden und Aufklärung betreiben. Und was ganz wichtig ist, diese Aufgabe hört nicht vor unserer Tür auf, sondern betrifft die ganze Welt, weil alles ineinander greift.

Die Friedenspolitik war glaube ich, das schwierigste Thema. Das nicht alle Delegierten zu einem einheitlichen Ergebnis gekommen sind, sollte uns wachrütteln. Wir sind mit der Diskussion noch nicht am Ende. Der Bericht von dem Präsidenten der Jesiden in Deutschland macht einen nur betroffen, fassungslos und ohnmächtig. Sein verzweifelter Appell an die Grünen, den Flüchtlingen zu helfen, auch mit Hilfe von Waffenlieferungen, zeigt glaube ich in welchem Zwiespalt sich mach ein Delegierter befunden hat. „Die Idee zur Freiheit muss uns ohne Wenn und Aber wichtig sein, und unser Tun und Handeln weiter bewegen“, so Rebecca Harms. Claudia Roth forderte mehr finanzielle Mittel, um das Leiden der Minderheiten zu beenden. Ihre Aufforderung: „Eine humanitäre Offensive muss es geben, um einen Flächenbrand zu verhindern. Es braucht eine politische Offensive.“ Ich bin der Meinung die Friedenspolitik muss weiter eines der grünen Kernthemen sein. Die BDK zeigt, wie wichtig der Dialog mit den Mitgliedern ist und auch gestärkt werden muss. Eine BDK allein reicht nicht aus sich mit diesem wichtigen Thema auseinanderzusetzen.

Annette Kusak

Weiter Informationen zur BDK in Hamburg findet Ihr hier:
http://www.gruene.de/ueber-uns/bdk-2014-in-hamburg.html

Ist die Abwassertransportleitung von Brevörde nach Holzminden ein Millionengrab?

Bei Firma Petri in Glesse wird nun doch eine Floatationsanlage gebaut

Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat sie immer gefordert: Eine Floatationsanlage in Glesse. Firma Petri hat nun für eine Floatationsanlage eine Genehmigung erwirkt und setzt das Bauvorhaben um. Bei dem Floatationsverfahren sollen mit Hilfe von Gasblasen Feststoffteilchen Aggregate bilden, die dann aufgrund ihrer geringeren Dichte gegenüber dem Abwasser zur Oberfläche aufsteigen und eine abtrennbare Schaumschicht bilden. Dieses „Floatat“ wird getrennt entsorgt und das vorgereinigte Abwasser wird in den Kanal abgegeben. Erstmal wird eine gründliche Vorreinigung der Betriebsabwässer begrüßt. In Zukunft könnte aber der Starkverschmutzerzuschlag für Firma Petri wegfallen und das vorgeklärte Abwasser in der Kläranlage Brevördevollständig vollständig behandelt werden. Christian Meyer, MdL meint: „Das macht die millionenteure Abwassertransportleitung nach Holzminden komplett überflüssig. Ein Schildbürgerstreich“

Das Landgericht Hildesheim hatte 2011 entschieden, das die Starkverschmutzergebühren der Firma Petri zur Entlastung der Gebührenzahler da sind. Trotzdem hat der Wasserverband Ithbörde/Weserbergland die Starkverschmutzergebühren in die Finanzierung der Abwassertransportleitung rechtswidrig eingeplant. Wenn nun die Einnahmen der Starkverschmutzergebühren wegbrechen, fällt die gesamte Kostenkalkulation vom Wasserverband für die Abwassertransportleitung in sich zusammen. Alexander Titze, Kreisgeschäftsführer der Grünen sagt dazu: „Es werden wohl die Gebührenzahler sein, die in Zukunft zur Finanzierung herangezogen werden. Wir haben immer auf diese Gefahr hingewiesen“

Das Festhalten des Wasserverbandes an der Abwasssertransportleitung von Brevörde nach Holzminden - trotz massiver Kostensteigerungen sowie der Proteste von Gebührenzahlern und Bürgern - kann man mit gesundem Menschenverstand nicht mehr nachvollziehen. Die Grünen haben immer die Variante einer ordnungsgemäßen Vorklärung der Abwässer in Glesse favorisiert. Mit ca. 550.000 Euro Baukosten wären nur ein Fünftel der Kosten der Pipeline angefallen. Der Bau der Pipeline hingegen musste mit hohen Steuermittelsubventionen vom damals FDP geführten, niedersächsischen Umweltministerium, dem Kreis Holzminden und der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle unterstützt werden, um für den Wasserverband überhaupt finanzierbar zu sein. Annette Kusak, Kreissprecherin der Grünen sagte dazu:“ So sehr wir die wirtschaftliche Betätigung von Unternehmen schätzen, gilt für uns hier klar das Verursacherprinzip. Wer stark verschmutze Abwässer produziert, darf die Kosten nicht auf die Allgemeinheit abwälzen. Das Unternehmen Petri übernimmt keinerlei Verantwortung. Das Verursacherprinzip das viele Unternehmen im Kreis ernst nehmen und zu ihrer Verantwortung stehen, ist hier bedeutungslos.“

bbroianigo/pixelio.de

Bericht zur LDK in Walsrode

Holzminden den 20.10.14

Liebe Freundinnen und Freunde,

auf der LDK am letzten Wochenende wurden zahlreiche Beschlüsse gefasst. Es gab inhaltlich teilweise kontroverse Diskussionen. Manche Entscheidung wurde vom Landesverband und Vorstand kritisch gesehen. Mein Eindruck von der LDK war, das die Mitglieder der Grünen schon genaue Vorstellungen von den Inhalten der Grünen haben und sie diese auch konsequent einfordern. Bei einigen Beschlüssen war die Bereitschaft der Delegierten nachzugeben oder einen Mittelweg anzustreben nicht vorhanden. Dieses Abstimmungsverhalten hat mir gezeigt das viele grüne Mitglieder ihren Zielen treu bleiben, und dieses auch von der Parteispitze erwarten.
Alle gefassten Beschlüsse sind hier nachzulesen.


Grüne Grüße sendet Annette Kusak

Lob für Landrätin

Der Kreisverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat sich auf seiner Mitgliederversammlung noch einmal klar und eindeutig gegen große Massentierhaltungsanlagen im Kreis Holzminden ausgesprochen. Wie berichtet, ist bei Dielmissen eine Anlage für 80.000 Hühner im Genehmigungsverfahren.

Aktuell: Wie erstelle ich eine Einwendung gegen die Mastanalage? =>

http://MaststallStoppen.proMUT.net   Mehr »

Nico Lubaczowski / pixelio.de

Offener Brief zur deutschen Asyl- und Flüchtlingspolitik

lichtkunst.73 / pixelio.de

Der Kreisverband Bündnis‘90/Die Grünen Holzminden lehnt die Entscheidung des Bundesrates zur Verschärfung des Asylrechts entschieden ab. Sie widerspricht der bisherigen Position unserer Partei zur Asyl- und Flüchtlingspolitik.

Die Zustimmung des grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann ist ein schlimmes Zeichen für eine menschenunwürdige Asyl- und Flüchtlingspolitik in unserem Land, nicht nur für die betroffenen Flüchtlinge, sondern auch für alle Parteimitglieder, die seit Jahren für eine menschenwürdige Asyl- und Flüchtlingspolitik streiten.

Die Entscheidung des Bundesrates, Mazedonien, Serbien und Bosnien-Herzegowina per Gesetz zu „sicheren Herkunftsländern“ zu definieren, halten wir als langjährige grüne Mitglieder und Mandatsträger für verheerend und falsch. Mit dem Konstrukt der gesetzlich definierten „sicheren Herkunftsländer“ wird aus unserer Sicht das Grundrecht auf Asyl ausgehöhlt und das individuelle Schutzrecht de facto ausgesetzt. Die Länder Mazedonien, Serbien und Bosnien-Herzegowina sind gerade für Angehörige von Minderheiten wie den Roma oder Homosexuelle keineswegs sichere Lebensorte. CDU/CSU, SPD und jetzt Teile der Grünen machen Symbolpolitik auf dem Rücken der Schwächsten und bieten dabei keinerlei Lösung oder Hilfe für Flüchtlinge hier bei uns oder für Kommunen. Das Gesetz verleugnet die diskriminierende Situation und die Menschenrechtsverletzungen, denen Menschen dort weiterhin ausgesetzt sind.

Wir kritisieren deshalb den Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann entschieden. Beschlossen auf der Kreismitgliederversammlung von Bündnis‘90/Die Grünen Kreisverband Holzminden am 22.09.2014.

Krieg mit deutschen Waffen

Die Grünen stellen die Ehrlichkeit der Bundesregierung in Frage

Auf Wunsch von Kanzlerin Angela Merkel hat die Bundesregierung beschlossen, Waffen an die kurdischen Peschmerga („die Guten“) in den Irak zu liefern. Laut CDU-Fraktionschef Volker Kauder haben die Peschmerga nur: „Alte Waffen, altes Gerät aus russischem Bestand, das zum Teil nicht funktioniert“ und „Gewehrfeuer.“ Tatsächlich verfügen die Peschmerga aber über mehrere hundert Kampf- und Schützenpanzer, schwere Artillerie und modernste amerikanische Waffen. Annette Kusak, Kreissprecherin der Grünen Holzminden, sagt dazu: „Herr Kauder nimmt es also nicht so genau mit Tatsachen. Waffenlieferungen an die kurdische Arbeiterpartei PKK („die Bösen“) im Irak werden kategorisch ausgeschlossen. Ebenso gibt es eine Waffen für die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Syrien.“

Alexander Titze, Geschäftsführer der Grünen Holzminden meint: „Mit der Lieferung von Waffen an Kriegsparteien in instabile Regionen überschreitet die Bundesregierung eine rote Linie. Das war bisher noch keine Form der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik.“ Andere Nationen haben schon Erfahrungen mit Waffenlieferungen gesammelt. Die USA kann man als Beispiel nennen. Sie haben die Mudschaheddin im Afghanistan-Krieg mit Russland massiv mit Waffen und Geld unterstütz und eine islamische Radikalisierung unterstützt, nur um später gegen die radikalisierten Taliban mit ihren amerikanischen Waffen zu kämpfen. Afghanistan bleibt bis heute eine instabile Region, in der sich Waffen gegen jeden richten können, regelmäßig auch gegen Zivilisten.

Ziel der Waffenlieferungen soll nach Willen der Bundesregierung sein, die Peschmerga im Kampf mit der terroristischen ISIS zu unterstützen. Die Peschmerga sollen Flüchtlinge, vor allem Jesiden und Christen, beschützten. Jedoch sind es genau diese Flüchtlinge die berichten, dass sich die Peschmerga vor der ISIS zurückgezogen und die Flüchtlinge ihrem Schicksal überlassen haben. Im Gegensatz dazu kämpft die YPG seit Jahren gegen ISIS und PKK-Kämpfer haben Flüchtlinge, auch Jesiden, vor der ISIS geschützt. Karin Farries befürchtet: „Es ist also äußerst fraglich, ob die Bundesregierung mit den Waffenlieferungen tatsächlich ihre Ziele erreichen kann oder hier blinder schwarz-roter Aktionismus am Werk ist. Sicher ist aber, dass die gelieferten Waffen nicht wieder eingesammelt werden und so in späteren Konflikten erneut verwendet werden. Vor diesen Hintergründen sind die Waffenlieferungen in den Irak schlichtweg falsch!“

Mal richtig abschalten…und neue Energie tanken

Die Grünen vom Kreisverband Holzminden freuen sich über zahlreiche Besucher auf ihrem diesjährigen Sommerfest auf dem Heidbrink bei Polle. Dem Motto „mal richtig abschalten … und neue Energie tanken“ folgten interessierte Bürger, Vertreter von Bürgerinitiativen, lokale Politiker und Christian Meyer als Mitglied des Landtages. Bei Kaffee und Kuchen und abendlichen Grillen wurde in lockerer Atmosphäre natürlich politisch diskutiert, aber auch persönliches ausgetauscht. Besonders sportliche Grünen trafen sich vorab auf dem Marktplatz Holzminden und fuhren gemeinsam mit dem Rad auf den Heidbrink und abends auch wieder zurück.

Am Sonntag den 04. Mai waren alle Interessierten zu ökologischem Kaffee und Kuchen mit dem Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Niedersachsen Christian Meyer von Bündnis'90/Die Grünen in Kiels Sonnengarten nach Ottenstein eingeladen. In lockerer Runde hat der hiesige Minister und Landtagsabgeordnete über die sanfte Agrarwende in Niedersachsen berichten. Über 30 Teilnehmer stellten zahlreiche Fragen und viele Themen wurden diskutiert.

   Mehr »

Annette Kusak: „Keine Chlorhähnchen und Gentechnik auf unsere Teller“
 
Die Bündnisgrünen im Kreis Holzminden warnen zurzeit vor dem geplanten Freihandelsabkommen TTIP mit den USA. Das ist ein Ergebnis eines übervollen Fachgesprächs mit Gewerkschaften, Verbraucherschützern, Landwirten und Kulturschaffenden der Landtagsgrünen in Hannover, an dem auch Vorstandssprecherin Annette Kusak und der hiesige Minister und Landtagsabgeordnete Christian Meyer teilnahmen.

   Mehr »

Bildungsempfang der rot-grünen Mehrheitsgruppe

Am Mittwoch den 23.04. kamen auf gemeinsame Einladung der rot-grünen Mehrheitsgruppe im Stadtrat Holzminden zahlreiche ehrenamtliche und hauptberufliche Vertreter aus dem Bildungsbereich ins Hotel Buntrock zur politischen Diskussion. Peter Ruhwedel, Stadtratsfraktionsvorsitzender der Grünen begrüßte die Teilnehmer und leitete kurz ins Thema ein. In lockerer Runde wurde über verschiedene Bildungsthemen gesprochen, angefangen bei der Kleinkinderbetreuung und den Kindergärten, über die schulische Laufbahn bis zur Erwachsenenbildung. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Bürgermeisterkandidatin Marlies Grebe.

An diesem Abend wurden gemeinsam wichtige Erkenntnisse erarbeitet. So gilt es sich dem drohenden Lehrermangel an den Holzminder Grundschulen zu stellen und sich als Schulträger für die Werbung neuer Lehrkräfte einzusetzen. Das Problem ist schon jetzt so gravierend, das im Grundschulbereich keine Feuerwehrkräfte zu bekommen sind. Ein Baustein der Lösung – nicht nur auf neue Lehrkräfte bezogen – ist der Internetauftritt der Stadt Holzminden. Leider wurde in den letzten Jahren versäumt, das elektronische Aushängeschild der Stadt zu gestalten. Wer sich über Holzminden informiert trifft auf eine simple Selbstdarstellung. Unsere Vorzüge und Stärken müssten jedoch eindrucksvoll präsentiert werden. Holzminden hat so viel zu bieten, es gibt Pfründe mit denen wir wuchern können und müssen. Eine Forderung die aufgestellt wurde ist die längst überfällige Veröffentlichung von Bau- und Finanzierungskonzepten, sowohl für die Politik, als auch für die Bürgerinnen und Bürger. Zurzeit sind die ausgearbeiteten Ideen wie eine stufenweise Umsetzung des Campeneubaus von Herrn Muschik im Detail nur einem kleinen Personenkreis bekannt. Auch die roten und grünen Politiker nutzen die Gelegenheit um einmal Nachzufragen. So wird zum Beispiel die Studienbeihilfe (von rot-grün 2012 eingeführt) gut von den Studenten angenommen und erleichtert die Entscheidung für den Studienort Holzminden. Zum Abschluss der Veranstaltung machte Marlies Grebe deutlich, dass sie als neue Bürgermeisterin die wichtigen Themen anpacken werde:“ Die Lehrerversorgung unserer Grundschulen ist zu wichtig um ignoriert zu werden, hier ist politischer Einsatz gefordert. Und dass die Außendarstellung Holzmindens besser werden muss, habe ich gemeinsam mit den Grünen im Stadtrat immer gefordert. Ich will es jetzt als Bürgermeisterin besser machen!“

"Energiewende retten - Wind und Sonne statt Kohle, Fracking und Atom"

Fast 10.000 Teilnehmer auch aus dem Landkreis Holzminden demostrierten unter dem Motto:"Energiewende retten - Wind und Sonne statt Kohle, Fracking und Atom" allein in Hannover.   Mehr »

Zum Gedenken des dritten Jahrestags der Atomkatastrophe von Fukushima trafen sich Bürger und Mitglieder von BÜNDNIS‘90/DIE GRÜNEN auf dem Marktplatz in Holzminden. Die GRÜNEN fordern zur Teilnahme an der Demonstration am Samstag in Hannover auf. Unter dem Motto „Energiewende retten – Sonne und Wind statt Fracking, Kohle und Atom“ wird auf dem Opernplatz der Landeshauptstadt zwischen 12 und 14.30 Uhr.

   Mehr »

Auf der Kreismitgliederversammlung von Bündnis‘90/Die Grünen in Hotel Buntrock stellte am vergangenen Dienstag Marlies Grebe geneinsame erarbeitet Position von SPD und Grünen im Bürgermeisterwahlkampf vor. Auf der grünen Mitgliederversammlung wurden auch die Delegierten Annette Kusak, Karin Farries, Alexander Titze und Christian Meyer gewählt. Außerdem wurde den Mitgliedern die Kampagne zur Europawahl vorgestellt und es wurde über die neusten Entwicklungen in der Wesersalzproblematik diskutiert.   Mehr »

Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren überfällig

Gerade hatten die Elternräte in Südniedersachsen zum Unterschriftensammeln gegen das Turbo-Abi aufgerufen, da stimmen die Grünen im Kreis Holzminden der Kritik einhellig zu. Im Dialogforum der Landesregierung sprechen sich ebenfalls immer mehr Verbände für eine Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren aus. Auch am Holzmindener Campe-Gymnasium, dem Fachgymnasium und dem Internat am Solling wäre dann wieder ein Jahr mehr Zeit fürs Abitur.   Mehr »

Grüne gehen mit klarem Bekenntnis zu Europa in den Wahlkampf

Auf dem Parteitag in Dresden stimmte BÜNDNIS‘90/DIE GRÜNEN über das Personal und das Programm zur Europawahl 2014 ab. Die Kreisholzminder Grünen wurden dabei von Thomas Samse und Christian Meyer vertreten. Kernthemen des beschlossenen Wahlprogramms sind eine auf Klima- und Verbraucherschutz gerichteten Politik. Als Spitzenkandidaten wurden die bekannte Atomkraftgegnerin Rebecca Harms und attac-Mitbegründer Sven Gigold gewählt. Dazu Christian Meyer: „Wir haben ein authentisches Führungsduo gewählt, das unsere Kernbotschaften zum Klima- und Verbraucherschutz glaubhaft nach vorne tragen wird.“

Thomas Samse zum Wahlprogramm: „In Zeiten in denen die Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie EU-Energiekommissar Günther Oettinger (beide CDU) den Klimaschutz ausbremsen, den Ausbau erneuerbarer Energien vernachlässigen und klimaschädliche Kohlekraftwerke zu fördern, ist eine politische Alternative gefragt wie nie zuvor.“ Des Weiteren finden sich im Programm Aussagen zu einer liberalen und humanen Flüchtlingspolitik. Ferner wird eine Regulierung und bessere Aufsicht der Banken gefordert. Zum Freihandelsabkommen mit den USA heißt es: „Wir fordern die Aussetzung der Verhandlungen und einen kompletten Neustart“, im Grünen-Wahlprogramm. Sozial-, Umwelt-, Lebensmittel-, Gesundheits- und Datenschutz-Standards dürften nicht untergraben werden.“ Die laufenden Verhandlungen mit den USA kritisieren die Grünen als „völlig intransparent“.

Grüne diskutieren die Sportstättenbenutzung in Holzminden

Auf der Kreismitgliederversammlung von Bündnis‘90/Die Grünen in Hotel Buntrock stellte Alexander Horstkotte einen Dringlichkeitsantrag zur Sportstättenbenutzung in Holzminden.

Auf der Mitgliederversammlung wurden auch die Delegierten Thomas Samse und Christian Meyer gewählt.

Nach zwei Jahren Amtszeit wurde regulär ein neuer Kreisvorstand gewählt.

   Mehr »

von links: Eberhard Böhm, Karin Farries, Georg Petau & Annette Kusak

Grüne Holzminden sind für gutes Essen und eine bäuerlich-ökologische Landwirtschaft

Die DemonstrantInnen zogen mit Grünen aus dem Kreis Holzminden am 18.01. vor das Bundeskanzleramt und forderten von Bundeskanzlerin Merkel und der großen Koalition einen Kurswechsel in der Agrarpolitik. Die Bundesregierung soll sich für eine soziale, tiergerechte und ökologische Agrarwende einsetzen und die Unterstützung für die Agrarindustrie einstellen.

   Mehr »

Stellungnahme Bündnis 90 / Die Grünen

zum Arbeitspapier der Verwaltung „Schulentwicklung im Landkreis“

Auf den Elternwillen kommt es an

Die Rahmenbedingungen für die Gründung von Gesamtschulen sind durch die Landesregierungpositiv geändert worden. Auch kleine drei- oder vierzügige Integrative Gesamtschulen sind nun möglich und werden bevorzugt insbesondere als Ganztagsschulen ausgestattet. Die Landkreise als Schulträger bekommen mehr Freiheiten für die Wahl ihres Schulsystems. Dem Elternwillen wird stärker Rechnung getragen. Gesamtschulen bieten wieder das von den Eltern mehrheitlich gewollte Abitur nach 13 Jahren  und eine lange Offenhaltung aller Schulabschlüsse an. Gerade im  ländlichen Raum bieten Integrative Gesamtschulen die Möglichkeit für ein ortsnahes gymnasiales Angebot und können die Abwanderung außerhalb des Landkreises deutlich vermindern.

    Mehr »

Am 11. September fand im Café Tante Martha in Boffzen die Bürgerdiskussion von BÜNDNIS‘90/DIE GRÜNEN von den Kreisverbände Höxter und Holzminden statt. Mit dabei Landwirtschaftsminister Christian Meyer, der grüne Kandidat für den Wahlkreis 46 Hameln-Pyrmont und Holzminden Dr. Marcus Schaper und Dirk Brinkschmidt als grüner Kandidat für den Wahlkreis 136 Höxter-Lippe II. Die Themen des Abends waren Energiewende & Ökologie, Gerechtigkeit und die moderne Gesellschaft. An die Vorträge schloss sich eine rege Diskussion mit dem Publikum an.   Mehr »

Der Bundestagskandidat Dr. Marcus Schaper tauscht sich mit dem Augenarzt Dr. Hadjian in Stadtoldendorf über die aktuelle Situation aus. Dr. Hadjian traf sich mit dem grünen Bundestagskandidaten und dem Kreisvorstand von BÜNDNIS‘90/DIE GRÜNEN zu einem informellem Gespräch über die unbefriedigende Situation der augenärztlichen Versorgung im Landkreis.   Mehr »

URL:http://www.gruene-holzminden.de/themen/aktuelles/